Das Fasshotel in Beilngries

Eine Nacht im Fasshotel

Eine Nacht im Fasshotel - unser kleiner Luxus-Overnighter im schönen Altmühltal. So unser Plan. Also Freitag die Taschen ans Rad und auf in das 70 km entfernte Beilngries im Altmühltal. Wie die Fahrt war, unsere erste Nacht im Fasshotel und wie wir uns nach dem Winterschlaf geschlagen haben, kannst Du hier lesen.

Letzte Fahrt in braun.

"Chris, bevor wir mein Rad lackieren lassen, möchte ich es nochmal fahren!". Das war Michis Ansage. Ich bin ja grundsätzlich von solch sinnvollen Ansagen begeistert und habe gleich mal geguckt, was so gehen könnte. Es sollte gemütlich sein, das Wetter war mit Dauerregen eine perfekte Grundlage dafür. Wir fahren beide leidenschaftlich gerne bei schlechtem Wetter.

70 km und irgendwas Neues

Nachdem Michi die Anforderungen mit "70 km und irgendwas Neues" detailliert hat, habe ich mich an den Rechner gesetzt und recherchiert. In Beilngries im Altmühltal gibt es einen Campingplatz der damit wirbt, das 1. Fasshotel Deutschlands im Portfolio zu haben. Gut: 70 km weg von hier (check) und im Fasshotel waren wir Beide noch nie (check). Plan wurde abgesegnet, ab in die nächste Detailstufe.

Der Hinweg

Michi voll Schlamm auf dem Fahrrad
Michi voll Schlamm und Dreck auf dem Rad
Wie gesagt: wir fahren gerne bei schlechtem Wetter. Das sich dieses schlechte Wetter dann deshalb gleich von seiner allerbesten Seite zeigen muss, war jetzt nicht im Plan. Es regnete exakt ab dem Start. Und wollte auch nicht mehr aufhören (wir sind gut 60 km im Dauerregen gefahren, hatten bis auf die Pinkel-Momente großen Spaß dabei und froren eigentlich nur an den Ampeln). Als wir den Ludwig-Donau-Main-Kanal erreichten, waren wir voller Freude: keine Menschenseele, saftiges Frühjahrsgrün, (noch) fester Untergrund, Regen.
Radtour-EmpfehlungDer Ludwig-Donau-Main-Kanal ist eine absolute Empfehlung, wenn Du (bei Regen) eine ruhige gemütliche Radtour machen möchtest. Im Sommer ist etwas mehr los, dafür wird Verpflegung in Form von Gaststätten direkt am Kanal angeboten. Alle Informationen zum "längsten Denkmal Bayerns" kannst Du auf der Website https://ludwig-donau-main-kanal.de für Deine Planung erlesen. Die Strecke hat faktisch keine Steigungen (außer eben kurz bei jeder Schleuse) und ist für alle Radtypen gut geeignet.
Nur am letzten Stück unserer Strecke hat wohl Max Bögl ein paar Tonnen frischen Kies spendiert. Der war frisch aufgetragen, noch nicht verdichtet und damit sehr weich. Als wir den Kanal verlassen haben, führte uns unsere Strecke noch einwenig durch die fränkische Landschaft bei Berching. Dann erreichten wir unser Ziel.

Check-in mit Optimierungspotentialen

Kleidung zum Trocknen in der Sonne
Michis Sachen trocken in der Sonne
Der Campingplatz in Beilngries wirkt an manchen Stellen etwas ... wir sagen mal "ossisch": Bei schnellem Blick recht schön, im Detail dann doch alles irgendwie recht zusammengeschustert. Das ist aber nicht schlimm. Das Sanitärgebäude wurde zum Zeitpunkt unseres Aufenthaltes renoviert und sieht wirklich sehr vielversprechend aus. Ein wenig skurril war der Check-in: Ein Großes Display, welches uns als Roboter "Rosi" vorgestellt wurde, diente als Check-in-Terminal. Soweit der Computer seine Arbeit verrichtete, lief alles hoffnungsvoll. Nach dem Check-in-Prozess standen wir jedoch (wie andere Ankömmlinge) da da. Ohne Fass-Nummer, ohne Fass-Schlüssel. Stille. Man hörte nur den Regen. Also eher ein Halbautomat. Die andere Hälfte habe ich dann am Telefon erwischt: ein Mensch. Mit Bettwäsche und einem Schlüssel unter dem Arm. Ob unser Fass eine Heizung hätte (wir hatten Anfang April) sollen wir noch herausfinden. Falls nicht, sollen wir uns eine holen. Es hatte eine. Wenn auch höchst ineffizient: eine Heizplatte an der Decke des Fasses. Da wurde der Kopf schonmal warm. Leider waren wir für eine Brötchenbestellung 60 Sekunden zu spät. Da ging nichts mehr. Also: Selbstversorger.

Fasshotel: unser Fazit

Ausstattung Das Fass ist mit Bettwäsche, Strom, einer kleinen Heizung und Sitzgelegenheiten vor dem Fass ausreichend ausgestattet, wenn auch in die Jahre gekommen.
Campingplatz Der Platz ist sehr schön, relativ voll gestellt und gut ausgestattet. Die Sanitäranlagen sind hervorragend, im Sommer ist denke ich auch viel mehr los und die Getränkeautomaten dann auch befüllt.
Gastfreundschaft sagen wir mal so: typisch fränkisch wortkarg, Man bekommt alles, was man braucht und ist gut aufgehoben.
Naturama Beilngries (Altmühltal)Wenn Du auch mal in einem Fasshotel im Altmühltal übernachten möchtest, kannst Du auf der Website des Campingplatzes Naturama Beilngries nähere Informationen erhalten und buchen. Dein Fahrrad kannst Du vor dem Fass abstellen und hast es damit immer im Blick.

Rückfahrt

Auf dem Weg an den Nordpol verlaufen
Da hat wohl jemand den Nordpol gesucht ...
Die Rückfahrt war etwas anstrengender: wir haben uns für den Europakanal entschieden, der uns dann doch mit viel Gegenwind noch gerne im Altmühltal halten wollte. Aber so ist es am Kanal. Wir hätten den alten Kanal nutzen sollen. Der ist mit dem Rad schöner und gemütlicher. Ist dann doch etwas trist, an einer Wasserautobahn bis Nürnberg zu radeln. Aber wir haben unser Ziel erreicht: das Rad wurde vor dem Lackieren nochmal gefahren, wir hatten Regen, Wind und Sonnenschein und konnten dann doch vor der eigenen Haustür einen kleinen Kurzurlaub machen.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner